0:00
0:00

Kapitel 55

EIN PSALMLIED ASAPHS, VORZUSINGEN, NACH DER WEISE «VERTILGE NICHT».
1 Wir danken dir, Gott, wir danken dir und verkündigen deine Wunder, daß dein Name so nahe ist.
2 «Wenn meine Zeit gekommen ist, werde ich recht richten.
3 Die Erde mag wanken und alle, die darauf wohnen, aber ich halte ihre Säulen fest.» SELA.
4 Ich sprach zu den Ruhmredigen: Rühmt euch nicht so! und zu den Gottlosen: Pochet nicht auf Gewalt!
5 Pocht nicht so hoch auf eure Gewalt, redet nicht so halsstarrig!
6 Denn es kommt nicht vom Aufgang und nicht vom Niedergang, nicht von der Wüste und nicht von den Bergen,
7 sondern Gott ist Richter, der diesen erniedrigt und jenen erhöht.
8 Denn der HERR hat einen Becher in der Hand, mit starkem Wein voll eingeschenkt. Er schenkt daraus ein, und die Gottlosen auf Erden müssen alle trinken und sogar die Hefe schlürfen.
9 Ich aber will verkündigen ewiglich und lobsingen dem Gott Jakobs:
10 Er wird alle Gewalt der Gottlosen zerbrechen, daß die Gewalt des Gerechten erhöht werde.